Das sagen andere über uns

3Die Mutmacherei ist ein aufmunternder Lichtblick, fröhlich bunt und voller Zuversicht!

Evi Frei,
BMWFW – Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Wo andere nur schwarz sehen, zeigt die Mutmacherei Wege auf.
Wo andere noch Theorien wälzen, hat die Mutmacherei schon tatkräftig zugepackt.
Wo andere mit Wissen geizen, teilt die Mutmacherei großzügig mit aller Welt.
Das macht nicht nur Mut, das inspiriert und freut und bestärkt.
Nachahmung empfohlen.
Liebe Ira, bitte mach weiter so.

Mit den besten Wünschen für künftige Ermutigungen,
Petra Jens, Wien zu Fuß

4Herzliche Gratulation der Mutmacherei und dem feinen Team rund um Ira Mollay. Euch ist es in den letzten Jahren gelungen, einen riesen Fundus an wahren Schätzen zusammenzutragen:  erstaunliche Projekte, inspirierende Unternehmungen, fröhliche Aktionen, mutige Menschen. Durch euer Tun macht ihr auf für das Positive, brecht mit eingefahrenen Mustern und stupst an für eine wahrhaft nachhaltige Welt, die heute schon möglich ist. Yes! Bitte mehr davon.

Sylvia Brenzel, leidenschaftliche Vernetzerin und Nachhaltigkeitsunternehmerin, Leiterin der plenum Akademie, Mit-Gründerin der Pioneers of Change, Topkreismitglied im Soziokratie Zentrum Österreich, Beirat im Reparaturnetzwerk Wien

Heutzutage sind Medien und öffentlichen Debatten dominiert von Negativ-Schlagzeilen und scheinbar unlösbaren Problemen. Hier stellt die Mutmacherei einen wichtigen und erfreulichen Gegenpol dar: Initiativen und Ansätze, die im Kleinen Probleme lösen und neue Wege aufzeigen. Das Mut-Map ist heute für mich ein wichtiges Nachschlagewerk, und der mutmachende News-Stream eine erfrischend sprudelnde Informationsquelle!

Vielen Dank Ira, vielen Dank an das ganze Mutmacher-Team für 5 Jahre inspirierende Arbeit, und alles, alles Gute für die Zukunft!

Markus Piringer, Geschäftsführer Umweltberatung Wien

Mutmacherei hält, was der Namen verspricht: macht Mut für den Wandel und sich dafür zu engagieren! Immer wieder inspirieren mich die monatlichen Mutmachereien (Newsletter) und die vielfältigen Mut-Map ist einfach ein gigantisch tolles Mutmach-Nachchlagewerk für Alternativen! Ein allerherzliches Danke und beide Daumen hoch 😀

Willi Zwirner, Geschäftsführer Attac Österreich, Co-Initiator Demokratische Bank und Gemeinwohlökonomie

7Happy birthday liebe Ira! 5 Jahre mutmacherei.net.  5 Jahre voller inspiration und Lösungsoptimismus. Eine wohltuende Alternative zum Ohnmacht erzeugenden Problemjournalismus. Denn: es gibt so viel Positives und Mutmachendes in dieser Welt zu berichten. Und viel zu wenige Plattformen, die das tun. DANKE! <3
Bitte weiter so!

Doris Rasshofer

 

Hallo ihr Großartigen!

Danke, dass es euch gibt.
Danke für eure Arbeit.
Danke für euren Newsletter, der mich immer wieder aufmuntert und mir hilft meine Kraft und Energie zu behalten und weiter zu stärken.

Alles Gute und Liebe euch!!
Elisabeth Singer

 

Vor 5 Jahren ist in Österreich eine Bewegung ins Rollen gekommen. Eine Bewegung von Menschen und Gruppen, die inmitten von lähmenden Krisen- und Negativmeldungen einen erfrischenden und motivierenden Kurswechsel eingeleitet hat: Weg vom Fokus auf „Es gibt nur Probleme“ – hin zum Fokus: „Wow! Es gibt ja auch eine ganze Menge Lösungen!“ Im Kern dieser Bewegung stand vor allem eine Gruppe, die den Spirit dieser Bewegung schon im Namen trägt: die Mutmacherei! Danke Mutmacherei, dass ihr seit einem halben Jahrzehnt unermüdlich bestehende Lösungen sammelt, teilt und diskutiert und so den Spirit eines möglichen Wandels weiterverbreitet!

Valentina vom Forum für nachhaltige Visionen in Aktion (ViA)

4Die Mutmacherei ist für mich ein Quell der Inspiration – und das in vielerlei Hinsicht. Privat, klar, weil ich immer gern von Menschen und Projekten erfahre, die die Welt ein bisschen anders gestalten. Vor allem aber beruflich: Da ich viel über den Wandel und Akteure darin schreibe, habe ich nicht erst einmal den Newsletter abgespeichert, die MutMap zuRate gezogen oder ein Hilfemail an die MutMacherInnen verfasst. Es kam immer etwas Positives heraus. Danke für 5 Jahre – ich freu mich auf mehr.

Doris Neubauer, Journalistin. Bloggerin. Reisende

Ich danke Ira Mollay von ganzem Herzen für die Installation der Mutmacherei als wirkreiche soziale Plastik. Mut ist eine der vier platonischen Kardinaltugenden – zusammen mit der Gerechtigkeit, dem rechten Maß und der Weisheit. Wir brauchen Menschen, die uns rückbesinnen und vorauspolen auf das was wir sind: weisheits-, liebens- und mutvolle Lebewesen. Ira Mollay ist eine inspirative Vorauspolerin, eine intuitive Zukunftsschaffende. Sie ist eine mutige, eine wunderbare Frau – ein schöner, werdender Mensch.

Alfred Strigl, Nachhaltigkeits- und Transformationsexperte, Gründer von Plenum und Mit-Gründer von Pioneers of Change, Initiative Zivilgesellschaft und Gut Landersdorf

 

Was hat die Mutmacherei bewirkt?

Die Mutmacherei macht Mut. Und das tut unheimlich gut. Ich mag es, mit Menschen zusammen zu sein und zu arbeiten, die nicht im Raunzen versinken sondern innovativ und lösungsorientiert denken und handeln.

Durch Ira und ihr Team hat das Konzept des lösungsorientierten Journalismus breitere Bekanntheit erlangt. Mit unseren Magazinen LEBENSART und BUSINESSART verfolgen wir diesen Ansatz seit Beginn, nur haben wir ihn etwas sperriger „Information, die zu Mündigkeit und Handlungsfähigkeit führt“ genannt. Freudig haben wir den besser verständlichen Begriff „lösungsorientiert“ auf genommen. Wobei wir diese Form des Journalismus ganz bewusst „lösungsorientiert“ nennen, und nicht „konstruktiv“. Denn das Gegenteil wäre destruktiver Journalismus. Wir wollen guten Journalismus. Und der kann problemorientiert aber auch lösungsorientiert sein.

Roswitha M. Reisinger, LEBENSART/BUSINESSART

8Die Mutmacherei steht für mich für Inspiration und Vernetzung. Die Mutmacherei gibt uns neben dem grauen Medien-Alltag voller Negativmeldungen das Gefühl: Es gibt sie, die guten Ideen und engagierten Leute, die was verändern – und gemeinsam packen wir’s!“

Theresa Steininger, Geschäftsführerin von WOHNWAGON

Unserer Gesellschaft mangelt es an positiven Zukunftsvisionen – uns das ist wirklich ein Problem. Aber die engagierten Menschen hinter der Mutmacherei bauen beispielhaft ein Kaleidoskop von möglichen Zukünften, machen mit Humor und Herz Lust auf Veränderung und auf Nachmachen. Danke für die vielen kleinen Impulse, sie tragen bei zu einem großen Wandel.

Martin Kirchner, Pioneers of Change

Herzliche Gratulation und vor allem Danke für das unermüdliche Aufspüren und Verteilen von Erfreulichem und Optimismus!

Ganz besonders schätze ich die mutmachenden Stadtspaziergänge, bei denen ich wirklich beeindruckende Menschen, Ideen und Initiativen kennengelernt habe!

Barbara, milli lux

Happy Birthday Mutmacherei!! Im Namen von manufakturLab wünsche ich der Mutmacherei alles Gute zum 5jährigen Bestehen, mögen viele weitere Jahre folgen! Sighard Neckel (Universität Hamburg) hat im Gespräch mit manufakturLab die große gesellschaftliche Bedeutung oft kleiner, mutmachender Initiativen und Betriebe herausgestellt. Das Bemühen der Mutmacherei, diese „guten Nachrichten“ sichtbar zu machen und vor allem mit großem Engagement und Herzblut zu vermitteln, ist wunderbar. Wir hatten das große Vergnügen, einen gemeinsamen HandwerksWalk zu gestalten und freuen uns auf weitere inspirierende Zusammenarbeit!

Evelyn Appinger, www.manufakturlab.at

5Die Mutmacherei tut, was sie sagt: Sie macht Mut. Mir jedenfalls. Monat für Monat zu sehen, was für eine große Vielfalt an Initiativen es weltweit gibt und mit wie viel Einfallsreichtum, Gespür für Stimmigkeit und Engagement Menschen überall das Ihre dazu beitragen, dass wir – und damit meine ich alle Bewohner – gut miteinander auf der Erde leben können, das freut mich, regt mich an, und vor allem ermutigt es mich, auch selbst etwas beizutragen. Ich fühle mich in dieser bunten Bewegung sehr zu Hause. Die Veränderungen, von denen ich träume und an denen ich selbst arbeite, finden bereits überall statt. Die Mutmacherei macht sie sichtbar.

In diesem Sinne alles Gute zum „Geburtstag“ und weiterhin gutes Gedeihen!

Carl Polonyi

Mut ist ganz, ganz wichtig in der Zeit des Wandels. Als Person, die etwas verändern will – gesellschaftlich, politisch oder in der Wirtschaft – bist du jeden Tag mit Kopfschütteln, Unverständnis und sogar Abwehr konfrontiert. Du giltst als naiver Träumer, weil du dich nicht mit der propagierten Alternativlosigkeit abfinden willst und deinen Weg gegen alle Widerstände beschreitest. Da hilft es ganz besonders, wenn du dich mit Gleichgesinnten vernetzen kannst, wenn du im Mut-Map Inspiration findest und erkennst, wie groß und stark der Wandel auf allen Ebenen schon ist. Danke, liebe Ira, für die Mutmacherei und all ihre positiven Inhalte.

Michael Bauer-Leeb, Geschäftsführer WEITSICHT OG┋büro für zukunftsfähige wirtschaft

 

2Die Mutmacherei feiert Geburtstag. Dazu meine allerherzlichsten Glückwünsche!

In Zeiten, in denen angeblich nur bad news als good news gelten, ist es eine Wohltat eine riesige Anzahl von sehr guten, inspirierenden Projekten vor den Vorhang gestellt und damit den Eindruck vermittelt zu bekommen, dass doch nicht alles aussichtslos ist. Dies ist das Verdienst von Ira Mollay. Ich bin stolz darauf Dich, Ira, zu meinem kollegialen Freundeskreis zählen zu dürfen und hab den Wunsch, dass Du weitermachst wie bisher: Pimp the World!!!

Sepp Eisenriegler, Geschäftsführer des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z

Die Mutmacherei geht mich persönlich etwas an. Es geht um die Menschen, es geht um uns. Es fehlt uns nicht am Wissen – was nun zählt ist das Handeln. Und die Handelnden sind wir. Ich schwinge mich auf den Sattel und wir fahren gemeinsam los.

Auf der Stadtradltour der Mutmacherei zusammen mit Fahr-Rat haben wir Menschen getroffen, die durch ihre Initiative etwas in die Welt gerufen haben, das kein bloßes Mittel zum Zweck ist. Indem wir verkörpern, was uns wirklich am Herzen liegt, machen wir durch alle unsere Handlungen ein Bewusstsein und ein Lebensgefühl spürbar, das sich unmissverständlich und unsagbar gut anfühlt. Wirkkraft sind die Menschen, die hinter dem Namen einer Initiative stehen – mit ihren eigenen Geschichten und ihrem eigenen menschlichen Geist. Durch die alternative Stadtradltour wurde genau der Raum geschaffen, um Begegnungen zu ermöglichen, die klar zeigen, dass es vielmehr auf das ‚Wie‘ als auf das ‚Was‘ ankommt.

Danke Ira, dass du das, was du machst, so machst, wie du es machst. Ich freu mich, dass es die Mutmacherei gibt, und auf alles, was kommt.

Philip Hradecsni

5Die Mutmacherei steht für einen neuen Spirit, der sich langsam, aber sicher verbreitet. Sie steht für Menschen, die lieber Lösungen finden statt Probleme zu wälzen.

Da auch ich zu diesen Menschen gehöre und mit lösungsorientiertem Journalismus Mut machen möchte, bedanke ich mich auf diesem Weg bei den Gründern dieser inspirierenden Initiative. Ich wünsche euch noch viele weitere mutige und mutmachende Jahre!

Susanne Wolf, Journalistin und Autorin

Ich kenne die Mutmacherei im Kontext der Lehrveranstaltung  „Sustainability Challenge“. Ira Mollay betreut seit mehreren Jahren für die transdisziplinären Studierenden Gruppen im Rahmen von Service-Learning Projekten. Was mir besonders an der Mutmacherei gefällt und auffällt, ist das visionäre, der Mut anders zu denken, Konventionen zu hinterfragen und zu handeln. Ira Mollay zeichnet sich  durch viele positive Eigenschaften aus, unter anderem durch ihr Engagement und Zuverlässigkeit. Sie hat gemeinsam mit den Studierenden viele tolle Projekte geplant und umgesetzt. Als Projektleiterin der Sustainability Challenge möchte  ich mich für die erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken und wünsche der Mutmacherei alles Gute zum 5. Geburtstag, sowie viel Erfolg für die Zukunft.

Elena Zepharovich, Projektleiterin der Sustainability Challenge . RCE Vienna, Institute for Ecological Economics WU

3Die Mutmacherei ist für mich das, wofür der Name steht – es ist drin, was außen drauf steht. Immer wieder gibt es Auftrieb, lesen zu können, dass es viele positive Perspektiven gibt für eine nachhaltige Zukunft und eine menschenwürdige Entwicklung. Das tut wohl und gibt jenem Gefühl Futter, aus dem Kraft für zukunftsfähiges Tun geschöpft werden kann.

Sepp Hackl, Abteilungsleiter Nachhaltige Entwicklung, Umweltbundesamt

Irgendwie wird meine Personenbeschreibung immer länger, habe ich oft das Gefühl…und das fühlt sich schön und stimmig an!
Bei dieser Erweiterung meiner Funktionen in meinem Leben und der unglaublich schönen Fülle an Netzwerken, die sich in den letzten Jahren für mich und meine Vision die Erde pflanzbar und essbar zu machen, aufgetan haben, spielt die MUTMACHEREI eine wichtige Rolle. Ira Mollay ist als erste „Mutmacherin und Netzwerkerin für die gute Sache“ vor 4 Jahren auf unsere Initiative „1. Essbare Gemeinde Österreichs/Übelbach“ aufmerksam geworden und hat uns von der ersten Minute an unterstützt und gefördert. Vor allem die „Pimp the World“ Woche, die sich intensiv mit der „Essbaren Gemeinde Übelbach bei Graz“ auseinandergesetzt hat, half uns unsere Anliegen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Seit dieser Zeit dürfen wir immer verstärkter Mutmacher sein…und das ist wunderbar!
Danke MUTMACHEREI, danke IRA!

Sandra Peham, Onlinenetzwerk zur Unterstützung essbarer Initiativen www.einfachessbar.org, Mitinitiatorin der „1. Essbaren Gemeinde Österreichs/Übelbach“
Beraterin und Coach für „Essbare Gemeinden und Städte“
Autorin: „Einfach Essbar-Eine bessere Welt ist pflanzbar“

9Ira Mollay habe ich 2015 anlässlich des Projektes „Raus dem Bad-News-Blues?“ als engagierte und auf die Förderung junger Kolleginnen bedachte Persönlichkeit erlebt, die sich auch durch eine äußerst strukturierte Arbeitsweise und Moderation auszeichnete.

Claus Reitan

Die Mutmacherei liefert den oliv-Leserinnen und Lesern seit dem Start 2012 in jeder Ausgabe Informationen zu lösungsorientierten und zukunftsweisenden Projekten in Österreich. Sehr gerne bieten wir daher der Mutmacherei und den berücksichtigten innovativen Akteuren jeweils eine Plattform. Das ganze oliv-Team wünscht der Mutmacherei weiterhin viel Elan und Erfolg beim Anstossen von neuen Ideen.

Ruth Hofmann, Chefredakteurin oliv

Die Mutmacherei macht einem Mut, oder auch zwei oder drei…

Ich finde es eine sehr bereichernde Initiative, die Funken der Begeisterung in alle Winde weht und das ein oder andere Feuer in den Herzen der Menschen entfacht.

Mögen wir alle mehr Mut haben, einander und neuen Ideen mit offenem Herzen zu begegnen. Denn dazu haben wir in jedem Moment die Möglichkeit. Wir müssen uns nur dazu entscheiden.

Danke Ira, dass du dich immer wieder dazu entscheidest, denn das ist echte Courage!

Johanna Steuth, Kulturunternehmerin mit WIRfel und K-ZEUG (Kreativ-Kooperatives Werkzeug für mehr K-Kultur)

7Liebe Ira, liebe in der und für die Mutmacherei Engagierte!

Ira, ich ziehe meinen Hut vor Deinem Mut, die Mutmacherei vor 5 Jahren zu gründen, mit viel Enthusiasmus, Optimismus, Kreativität und guten Ideen. Du hast es durchgezogen trotz vieler Steine, die Dir in den Weg gelegt wurden, trotz wenig finanziellen Ressourcen, die für ein solches Projekt üblicherweise gegeben sind. Und durch Deinen Glauben an dieses Projekt konnte die entstehende Ausstrahlung andere Menschen anziehen, die sich auch mit viel Herzblut engagiert haben und die Mutmacherei konnte wachsen, beginnend mit Vorträgen mit dem Mutmap zu Beginn, zu vielen Auftritten, Mobs, Mutwalks und speziellen Veranstaltungen im Laufe der Zeit. Die gewonnenen Preise zeugen von der Stärke und dem Sinn der Mutmacherei. Ich freue mich sehr über den 5. Geburtstag und wünsche der Mutmacherei und allen damit verbundenen Menschen ganz viel Freude und Motivation für die nächsten 50 Jahre!

Ines Omann (Forscherin und Begleiterin einer Transformation zu einem guten Leben für alle)

4Die Mutmacherei ist ein kreativer, engagierter und überaus kluger Wegweiser für Menschen, die sich lieber engagieren statt zu jammern. Was Ira Mollay und ihr kleines Team in den letzten Jahren  geschafft hat, ist der Beweis dafür, dass wir die Welt besser, bunter und angenehmer machen können – und dass Experimentieren Spaß macht.

Elke Zuckermann, Respekt.net

Für mich drückt der Name genau das aus, was bei der Mutmacherei Programm ist: Alternativen aufzeigen, zu ermöglichen und dann Menschen dazu zu ermutigen, sich genau diese Alternativen anzusehen und mitzumachen. Empowerment ist das Stichwort.

In bester Erinnerung ist mir natürlich euer Besuch bei uns im Büro des Projekts Bank für Gemeinwohl, wo unsere Akademieleiterin Elke Schlitz und ich vielen neugierigen und interessierten Mutmacher/-innen das Projekt vorstellen durften.

Ich hoffe, dass wir auch weiterhin eine gedeihliche Kooperation zustande bringen und wünsch dir/euch viel Erfolg!

Bernhard Wieser, Bernhard Wieser
Koordination Kommunikation
Projekt Bank für Gemeinwohl

Die Mutmacherei zeigt  inspirierende  Menschen, die  mit tollen Projekten und Ideen zum Gemeinwohl der Gesellschaft beitragen. Großartig und nachahmenswert!

Hermann Gams, DreamAcademia

3Die Mutmacherei trifft die Bedürfnisse unserer Zeit: Viele Herausforderungen haben wir als Menschheit zu bewältigen – die wenigsten sehen Lösungsmöglichkeiten. Hier inspiriert die Mutmacherei durch ihr Leadership im Vernetzen und Sichtbar-Machen von bereits bestehenden und funktionierenden Projekten, die als Prototypen für große und globale Lösungen dienen können. Besonders inspiriert hat mich euer Projekt „We pimp the world“, in dem ihr über ein Jahr lang jede Woche ein interessantes Projekt vor den Vorhang geholt habt und damit die Zuversicht vieler Menschen gestärkt habt. Eines der vorgestellten Projekte, die erdbeerwoche – nachhaltige Damenhygiene, hat mein Leben ganz konkret verändert und bereichert! Danke für all die Inspirationen und Vernetzungen! Viel Freude und Erfolg für die nächsten Jahre!

Uli Feichtinger, www.weripower.at

 

„Wie gut, dass die Mutmacherei geboren ist,
wir hätten sie sonst sehr vermisst ,
alles Gute zum Geburtstag!“

Die Samen, die ihr vor 5 Jahren ausgesät habt, sind prächtig aufgegangen. Ich lese gerne Euren ermutigenden Newsletter und staune, was es auf dieser Welt alles für Möglichkeiten gibt.

Ihr erzählt Geschichten, die Hoffnung machen. Das brauchen wir, gerade in diesen Zeiten!

Danke für die viele Arbeit und dass Ihr mutig an Eurer Idee drangeblieben seid .

Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg, Mut, einen langen Atmen und viele Menschen, die wie ihr, ihre Träume Wirklichkeit werden lassen.

Eva Reining-Welt

5Was wäre das Leben ohne Mut?

 

Mutig die ersten Schritte wagen,
mutig alle Herausforderungen nehmen,
mutig die Welt verändern.

 

Danke an die MutmacherInnen für 5 Jahre Inspiration!

Martina Löwe

Herzlichsten Dank liebe Ira und liebe Mutmacherei! Es ist mir eine fantastische Freude mit Dir gemeinsam zu netzwerken und damit auch die gelebte Utopie nach Österreich zu bringen – in dem Sinne: NOT JUST TALKING ABOUT UTOPIA, BUT: living utopia

Tobi Rosswog, Aktivist und Initiator bei living utopia

Wunderbar, wenn es solche Projekte gibt, wir bräuchten noch viel mehr davon.

Doris Holler-Bruckner, Ökonews

Ich gratuliere der großartigen Initiative Mutmacherei zum runden Geburtstag und bekunde ihrer Mutter Ira Mollay meine höchste Bewunderung dafür.

Harald Hutterer, Aktivist und Pensionist

Per Email abonnieren
Facebook
Facebook
RSS
YouTube
YouTube
Google+
http://mutmacherei.net/das-sagen-andere-ueber-uns/
Pinterest
LinkedIn
Wie positiv war dieser Beitrag für dich?
Alle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.