Steuern für Imagegewinn

Anregung zum Nachdenken: Im alten Athen war es bei den Superreichen äußerst beliebt, Steuern zu zahlen. Man stieg dadurch im Ansehen. Man versuchte einander zu übertrumpfen mit möglichst hohen Beiträgen, die weitgehend dem Gemeinwohl dienten: dem Bau von Infrastruktur, aber auch Kriegsschiffen (quasi Athens Geschäftsmodell). Die Steuern wurden auf das Vermögen eingehoben, nicht auf das Einkommen. Normalbürger unterlagen keiner Steuer. Mehr darüber erfährst du in diesem Artikel: https://www.fastcompany.com/90572131/there-was-a-time-when-the-rich-bragged-about-how-much-they-paid-in-taxes

Foto von Bernhard Stärck auf Pixabay 

 

Wie positiv war dieser Beitrag für dich?
Alle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.