Gute Taten als Währung

In diesem Supermarkt bei einer Schule in Texas zahlt man nicht mit Bargeld oder Bankomatkarte, sondern mit guten Taten. Die Kids kommen meist aus einkommensschwachen Familien. Mit ihren positiven Beiträgen, etwa Hilfsdienste am Schulcampus, erwerben sie Bonuspunkte, die sie zum Einkauf einlösen können. Auch die Arbeit im Supermarkt selbst ist eine Option: So bekommen die jungen Menschen bereits eine Art Lehre und Praxiszeiten für spätere Bewerbungen: https://www.goodnewsnetwork.org/linda-tutt-high-school-grocery-store-for-good-deeds/

Bild: Annalise Batista auf Pixabay

 

Wie positiv war dieser Beitrag für dich?
Alle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.