Pilze statt Koks

Vor einigen Jahren noch von der Gewalt der Drogenbanden gebeutelt liest sich die Geschichte des kolumbianischen Dorfs Viterbo heute wie ein “grünes Märchen”: Da werden Pilze als Werkstoff und für Nahrungsergänzungsmittel angebaut, die Großfamilie als soziale Stützstruktur ist lebendig und Kaffee und Kräuter wachsen im Dorf. Viterbo hat auch die Chancen der Corona-Krise gut genutzt: https://www.deutschlandfunkkultur.de/viterbo-kolumbien-100.html

#SDG3 #SDG8 #SDG11 #GoodLifeGoals

via Squirrel News

Symbolfoto: German Rojas auf Pixabay

 

 

Sag's weiter!
Wie positiv war dieser Beitrag für dich? Klicke auf die Sterne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.