Ingrid Teufel

Mut-Talk 3 mit Ingrid Teufel: Die Schule von unten aufgraben

Mut-Talks Folge 3
Hosted by Ira Mollay  •  Musik: Inner Journey by Audionautix


Im Gespräch mit Ingrid Teufel, pädagogischer Maulwurf im Unruhestand

„Die Methode Aschenputtel – die guten in die AHS, die Schlechten in die NMS – diesen Gap will ich überwinden.“

„Mir war es immer wichtig, direkt mit Kindern zu arbeiten und die Schulveränderungen von unten, von der Klasse aus zu bewirken.“

„Mir ist die Botschaft „Wie kann jeder etwas für ein gelingendes Miteinander beitragen“ ganz wichtig.“

„Die Säulen der Achtsamkeit bringen einen im Leben unglaublich weiter.“

Ingrid Teufel

Shownotes:

In dieser Folge spricht Ira Mollay mit Ingrid Teufel darüber …

  • was es mit dem Unruhestand auf sich hat und dass es keinen Ruhestand von der Berufung gibt
  • wie man im Schulbetrieb einen Weg für jedes einzelne Kind finden kann, der auch für die Gemeinschaft passt
  • warum es nicht immer schwierig ist, etwas zu ändern
  • wie Ingrid innerhalb von drei Tagen eine Integrations-Mehrstufenklasse ins Leben gerufen hat
  • Auswege aus der „Aschenputtel“-Schulpolitik
  • wie Ingrid einen Ort für Kinder geschaffen hat, mit denen sich andere sehr schwer getan haben
  • wie Ingrid in ihren Klassen einen Verband der Vielfalt geschaffen hat
  • wie Ingrid Veränderung im System geschaffen hat durch einen ressourcenorientierten Blick
  • welche Rolle die Positive Psychologie in ihrer Arbeit spielt und warum Ingrid diesen Ansatz besonders schätzt
  • die fünf Säulen des PERMA-Modells der Positiven Psychologie
  • die Schnittstelle zur Mutmacherei
  • aufzurichten statt zu unterrichten
  • wie sich Lernnetze anhand von Interessen leiten lassen können
  • warum unser Schulsystem immer noch an den Zeiten Maria Theresias orientiert ist
  • was Kinder lernen müssen, damit sie im 21. Jahrhundert gut leben können
  • über Wissen, Kompetenzen, Charakterstärken und ihren Beitrag zu einem Growth Mindset
  • über Ingrids Aktivitäten im Unruhestand
  • über Schule im Aufbruch, Jedes Kind, und Ingrids Vernetzungstalent
  • das Projekt über die Stärkenschatzsuche und zahlreiche andere Aktivitäten
  • was Ingrid Mut macht und wofür sie Mut braucht
  • die Grenzen dessen, was man selbst verändern kann
  • die Grundsätze der Achtsamkeit
  • Ingrid und die Meditation, die Akzeptanz, das Loslassen und die Gelassenheit
  • Ingrids Begeisterung für ihr Grätzl und wie es sich in 50 Jahren verändert hat
  • wie politische und demografische Faktoren die Schulen im Grätzl verändert haben
  • was ihr Grätzl zu bieten hat an positiven Beispielen
  • über ein EU-Projekt über Entrepreneurship – Jugendliche als Unternehmer ihres eigenen Lebens, an dem Ingrid mitgewirkt und Open Source-Unterlagen erstellt hat

Weiterführendes:

Erwähnte Bildungsinitiativen und Ressourcen:

  • Schule im Aufbruch: eine Initiative, die zu mehr Potenzialentfaltung unserer Kinder führt. Für mehr Schulen, die die angeborene Begeisterung und Kreativität von Schüler*innen stärkt.
  • Lerngemeinschaft 15: Ingrids pädagogisches „Kind“, getragen vom wunderbaren Team.
  • Bildungsnetzwerk jedesK!ND: für eine Schule, die jedes Kind in seiner Einzigartigkeit und Freude am Entfalten unterstützt. Eine Schulgemeinschaft, in der alle einander wertschätzen und unterstützen.Die Projekte:
      • Stärken-Schatzsuche (PDF und Word frei downloadbar bzw. individuell adaptierbar. Dazu gibt es eine frei downloadbare App: „Stärkenschatzsuche“, für Erwachsene/Lehrende, die gezielt Stärken bei Kindern suchen wollen.
      • Dem Thema „Wertschätzen statt Beschämen“ widmet sich eine Informationsbroschüre, geschrieben und herausgegeben von Edith Holzer, dem wunderbaren Herz und Hirn von jedesK!ND.
      • 2019 widmet sich dem Thema „Los-Lassen!“aus verschiedenen Blickwinkeln. Es geht darum, veraltete Strukturen im Bildungssystem „loszulassen“, unsere Kinder zu stärken und „loszulassen“, damit sie eigenverantwortlich handeln können, vorschnelle medizinische Diagnosen wie „Das ist ein ADHS-Kind – das braucht Ritalin!“ loszulassen und als Eltern und Pädagog*innen bestimmte Erwartungshaltungen loszulassen. Termin und Programm findet man bald auf der Website
  • Youthstart: Hier findet man die frei downloadbaren Materialien zu den Programmen „Jedes Kind stärken“ und „Jugend stärken“. Positive Psychologie für Jüngere und Ältere findet man als „Be A Yes“ Challenges im pinken Bereich, ebenso wie die „Empathy Challenge“ , eine Handreichung zur Gewaltfreien Kommunikation, in „Storytelling“ findet man Schreibimpulse.Auf http://www.ifte.at kann man zum Selbstkostenpreis gedruckte Exemplare bestellen. Die Materialien für die Sekundaria 1 werden bei der Arbeiterkammer kostenlos in Klassenstärke bestellt werden können (wahrscheinlich ab 2021).Den im Podcast erwähnten, großartigen Bildungsplan findet man hier: http://www.ifkbw-nhf.at/, auf der Website des großartigen Ernst Smole.
  • Urban Care:  Verein zur Förderung der Achtsamkeit

In den Medien:

  • Geh doch zur Teufel“ – Artikel in Datum: pdf des Artikels
  • Frau Teufel kümmert sich um den guten Geist: Kann Kindern das Glücklichsein beigebracht werden? In der Volksschule am Friedrichsplatz in Rudolfsheim-Fünfhaus steht „Glück“ auf dem Unterrichtsplan.“ Artikel in Der Standard.
  • Bildungsreport: Glück kleiner Experten. Wo Kinder mit Begeisterung und Freude lernen“. Artikel im Kurier 

Ingrids wunderbares Grätzl:

 

Wie positiv war dieser Beitrag für dich?
Alle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.