Dänemark übernimmt Verantwortung bei Klima-Reparationszahlungen

Wie positiv ist dieser Beitrag für dich? Klicke auf die Sterne!
Sag's weiter!

Klimagerechtigkeit ist schon seit den 1990er-Jahren ein zentrales Thema bei Diskussionen um den Klimawandel. Denn die armen Länder im Süden sind vom Klimawandel am meisten betroffen. Das Thema der Reparationszahlung hat sogar schon zum Scheitern von Klimaverhandlungen geführt. Letzte Woche hat Dänemarks Entwicklungsminister einen wegweisenden Schritt gemacht! Als erstes Land will Dänemark Kompensationen für Klimaschäden an arme Länder bezahlen. Das Geld soll den Ländern dabei helfen, Klimaprojekte zu finanzieren. Bereits dieses Jahr hat die dänische Regierungen sie Zahlungen im Haushalt vorgesehen. Insgesamt will man 100 Millionen Kronen dafür aufwenden. Vor allem Ländern in der Sahelzone sollen davon profitieren. In zwei Monaten beginnt die COP27 in Ägypten. Wir hoffen, dass Dänemarks Entscheidung im Rahmen der COP27 zu einer konstruktiven Diskussion über Klimareparationen führt und schließlich in der Umsetzung von sinnvollen Maßnahmen für den Süden münden. Genaueres dazu könnt ihr wie immer hier nachlesen: https://www.nordschleswiger.dk/de/politik/daenemark-uebernimmt-vorreiterrolle-beim-klimawandel

#SDG9 #SDG11 #SDG13 #SDG16 #SDG17 #GoodLifeGoals

Symbolbild: Gerd Altmann auf Pixabay

[give_form id=”11347″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert