Positronen putzen Tschernobyl

Klingt fast zu gut, um wahr zu sein: Eine neuartige Technologie, die keine Chemie einsetzt, der Umwelt nicht schadet und nur erneuerbare Energie einsetzt, soll in der Lage sein, radioaktive Verseuchung in kürzester Zeit quasi in Luft aufzulösen. In einem Test wurde auf einer Fläche von einem Hektar in Tschernobyl die Strahlenbelastung von Boden und Luft innerhalb eines Jahres um jeweils rund 40% verringert. Ein Prozess, der normalerweise rund 24.000 Jahre dauert, könnte mit dieser Technologie in rund fünf Jahren erledigt werden. Dabei werden in speziell dimensionierten und platzierten Röhren natürliche Positronen genützt, um radioaktive Isotope im Boden aufzuspalten. Oder so ähnlich: https://www.goodnewsnetwork.org/revolutionary-technology-has-neutralized-radioactivity-around-chernobyl-using-only-the-processes-of-earth/

#SDG9 #SDG15

Symbolfoto: Justinite auf Pixabay

 

Sag's weiter!
Wie positiv war dieser Beitrag für dich? Klicke auf die Sterne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.