Breitmaulnashörner nach 16 Jahren wieder im Garamba-Nationalpark angesiedelt

Wie positiv ist dieser Beitrag für dich? Klicke auf die Sterne!
Sag's weiter!

Der Garamba-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo wurde 1938 gegründet und ist damit einer der ältesten Nationalparks in Afrika. Doch heimische Arten waren lange bedroht, unter anderem durch Wilderei. So auch die Breitmaulnashörner. 2006 wurde das letzte Exemplar im Nationalpark gewildert. Seither gibt es sie dort nicht mehr. Doch jetzt hat sich eine Initiative um die Wiederansiedlung der großen Säugetiere bemüht und sechzehn Nashörner wieder im Garamba-Nationalpark angesiedelt. Die Tiere stammen aus einem privaten Reservat in Südafrika.

“Die Rückkehr der Breitmaulnashörner in die Demokratische Republik Kongo ist ein Beweis für das Engagement unseres Landes für die Erhaltung der Artenvielfalt.” – Yves Milan Ngangay, Generaldirektor des kongolesischen Instituts für Naturschutz

Künftig könnten noch mehr Nashörner angesiedelt werden, um den Bestand zu sichern. Bleibt zu hoffen, dass die Tiere diesmal entsprechend geschützt werden. https://www.aljazeera.com/news/2023/6/11/white-rhinos-reintroduced-to-dr-congo-national-park

#SDG15 #SDG17 #GoodLifeGoals

via Squirrel News

Symbolbild: Monika auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert