Fermentiertes Pipi fürs Feld

Wir verdünnen unser Pipi mit Wasser und schicken es durch den Kanal in die Kläranlage. Andere installieren in großem Stil Trockentoiletten, um den Nährstoffreichtum, der in unserem Harn enthalten ist, in einem sinnvollen Kreislauf führen und als Dünger anbieten zu können. Doch hier geht es nicht um Gülleausbringung am Feld. Ein französisches Startup hat eine Methode gefunden, Harn – der pro Liter deutlich weniger Stickstoff enthält als Kunstdünger – durch Bakterien zu fermentieren und seinen Nährstoffgehalt deutlich konkurrenzfähig zu machen. Der daraus gefertigte Bio-Dünger liegt im Preis weit unter den Angeboten der chemischen Industrie. Hier erfährst du mehr: https://reasonstobecheerful.world/france-peevolution-urine-farming-agriculture-fertilizer/

#SDG12 #SDG16

Symbolfoto: auf Pixabay

 

Sag's weiter!
Wie positiv war dieser Beitrag für dich? Klicke auf die Sterne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.