PET-Flaschen futtern?

Top oder Flop? Einem Forschungsteam ist es gelungen, aus Plastikmüll ein pulverförmiges Nahrungsmittel herzustellen: Dabei zerlegen Mikroben Plastikmüll (z. B. PET-Flaschen) in seine Bestandteile und lassen Proteine, Fettsäuren und andere durchaus essbare, nahrhafte Stoffe entstehen.

Was meinst du: Hilft uns das, den Hunger in der Welt einzudämmen und gleichzeitig das Plastikproblem in den Griff zu bekommen? Oder ist es bloß ein Freibrief für die Industrie, weiter fröhlich Plastik zu produzieren? Die Forschungsergebnisse wurden mit einem Preis eines Chemiekonzerns ausgezeichnet: https://www.trendsderzukunft.de/from-waste-to-food-mikroben-verwandeln-plastikmuell-in-nahrhafte-proteine/

#SDG2 #SDG12

Symbolfoto: Hans Braxmeier auf Pixabay

 

Sag's weiter!
Wie positiv war dieser Beitrag für dich? Klicke auf die Sterne!

2 Kommentare

  1. Hallo,
    ich bin nicht sicher, was ich davon halten soll. Es sind auch Weichmacher in den PET Flaschen, wie sinnvoll ist es dann, diese zu isolieren oder was auch immer damit geschehen soll?
    Mir scheint der Aufwand zu groß, aber da ich zu wenig davon verstehe und eher dafür bin, es auszuprobieren, bekommt es immerhin 3 Sterne : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.