Wales: Mut zur Subsistenz

In Großbritannien legt man großen Wert auf den Schutz der Natur, was sich auch in strengen Raumordnungs- und Flächenwidmungsplänen niederschlägt. Doch in Wales gibt es eine spannende Ausnahme: Die „One Planet Development Policy“ (OPD) erlaubt das Leben in geschützten Gebieten, wenn sich die Teilnehmenden verpflichten, innerhalb ihres fairen Anteils an den globalen Ressourcen zu leben und zu wirtschaften. Das ergibt rund 24.000 Quadratmeter Land. Die Interessent*innen müssen beweisen, dass sie innerhalb von fünf Jahren 65% ihrer Grundbedürfnisse (Nahrungsmittel, Wasser, Energie, Abfall) nur mit diesem Stück Land abdecken können. Sie müssen ein emissionsfreies Haus aus lokalen, nachhaltigen Materialien bauen. Weiters müssen sie ein Business starten, das auf Erträgnissen aus dem Stück Land basiert und jene Bedürfnisse finanziert, die das Land nicht abdecken kann (Kleidung, Internet, Steuern etc.). Hier erfährst du mehr über dieses superspannende Konzept, das bereits seit zehn Jahren läuft: https://reasonstobecheerful.world/one-planet-development-policy-wales-rural-sustainability/

Foto: Benjamin Thomas auf Pixabay

 

Wie positiv war dieser Beitrag für dich?
Alle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.